Aktien fallen stark, da lauer Inflationsbericht zu einer restriktiveren Fed führt, Nasdaq fällt um 3 %

Die Aktienmärkte sind am Dienstag stark gefallen August Inflationsbericht Es kam heißer als erwartet, mit sinkenden Preisen und einer weniger aggressiven Federal Reserve, die das Vertrauen der Anleger beeinträchtigte.

Der industrielle Durchschnitt des Dow Jones fiel um 641 Punkte oder 2 %. Der S&P 500 fiel um 2,4 %, während der Nasdaq Composite um mehr als 3 % fiel.

Mehr als 480 Aktien im S&P 500 fielen, wobei Facebook-Mutter Meta 5,5 % verlor und Caesars Entertainment 5,7 % verlor.

Der August-Verbraucherpreisindexbericht zeigte eine höher als erwartete Inflation. Selbst als die Gaspreise fielen, stieg die Gesamtinflation für den Monat um 0,1 %. Die Kerninflation stieg im Monatsvergleich um 0,6 %. Auf Jahresbasis lag die Inflation bei 8,3 %.

Von Dow Jones befragte Ökonomen erwarteten einen Rückgang der Gesamtinflation um 0,1 % und einen Anstieg der Kerninflation um 0,3 %.

Es ist einer der letzten Berichte, die die Zentralbank vor ihrer Sitzung vom 20. bis 21. September sehen wird, wo die Zentralbank sie voraussichtlich vorlegen wird. Eine dritte Zinserhöhung in Folge um 0,75 Prozent Um die Inflation zu reduzieren. Der unerwartet hohe August-Bericht könnte die Fed dazu veranlassen, ihre aggressiven Zinserhöhungen länger fortzusetzen, als einige Anleger erwartet hatten.

Die Bewegungen erfolgten nach vier positiven Sitzungen für US-Aktien, teilweise gestützt durch die Überzeugung vieler Anleger, dass die Inflation bereits ihren Höhepunkt erreicht hat.

„Der CPI-Bericht war eindeutig negativ für die Aktienmärkte. Der wärmer als erwartete Bericht bedeutet, dass wir weiterhin Druck von der Fed-Politik durch Zinserhöhungen erhalten werden“, sagte Matt Perron, Forschungsleiter bei Janus Henderson Investors. „Dies kehrt jeden ‚Fed Pivot‘ um, für den die Märkte in letzter Zeit optimistisch waren. Wie wir in den letzten Monaten gewarnt haben, sind wir noch nicht über dem Berg und werden eine defensive Haltung mit Aktien- und Sektorallokationen beibehalten.“

Siehe auch  Die USA kündigen Sanktionen gegen vom Kreml kontrollierte Medien an und Russland verbietet die Nutzung bestimmter US-Beratungsdienste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.