Der Geheimdienst habe die SMS vom 5. und 6. Januar 2021 vernichtet – nachdem Überwachungsbeamte sie gehört hätten, sagt der Wachhund.

Buchstabe, Es wurde zuerst vom Generalinspektor des Heimatschutzministeriums an die Heimatschutzausschüsse des Repräsentantenhauses und des Senats verwiesen, nachdem der Wachhund die Behörde um Aufzeichnungen zu seiner elektronischen Kommunikation gebeten hatte und sagte, dass Nachrichten im Rahmen eines Geräteaustauschprogramms vom Computer gelöscht wurden. .

„Zunächst hat uns das Ministerium darüber informiert, dass mehrere Textnachrichten des US-Geheimdienstes vom 5. und 6. Januar 2021 im Rahmen eines Geräteaustauschprogramms zerstört wurden. Die USSS hat diese Textnachrichten vernichtet, nachdem das OIG Aufzeichnungen über die elektronische Kommunikation von der USSS angefordert hatte. Ein Rückblick auf die Ereignisse im Capitol am 6. Januar gehört dazu“, heißt es in dem Schreiben von DHS-IG Joseph Gaffari.

„Zweitens haben DHS-Mitarbeiter OIG-Inspektoren wiederholt mitgeteilt, dass es ihnen nicht gestattet ist, Aufzeichnungen direkt an OIG zu liefern, und dass solche Aufzeichnungen zuerst von DHS-Anwälten überprüft werden müssen“, fügte Cuffari hinzu. „Diese Überprüfung führte zu wochenlangen Verzögerungen beim Erhalt von OIG-Aufzeichnungen und führte zu Verwirrung darüber, ob alle Aufzeichnungen erstellt worden waren.“

Der Generalinspektor des US-Geheimdienstes und der Heimatschutzbehörde reagierte nicht sofort auf die Bitte von CNN um Stellungnahme.

Vorsitzender des Senatsausschusses für innere Sicherheit und Regierungsangelegenheiten, Sen. Gary Peters sagte in einer Erklärung am Donnerstag, dass die Vorwürfe „besorgniserregend“ seien. „Wir müssen wissen, ob der Secret Service Bundesunterlagen zerstört oder die Aufsicht des Heimatschutzministeriums behindert hat. Der DHS-Generalinspektor benötigt diese Unterlagen, um seine unabhängige Aufsicht durchzuführen, und die Öffentlichkeit verdient ein vollständiges Bild von dem, was passiert ist. 6. Januar“, Michigan Demokrat sagte.

Vertreter. Bennie Thompson, ein Demokrat aus Mississippi, ist Vorsitzender sowohl des House Homeland Security- als auch des 6. Januar-Ausschusses. Er bestätigte den Empfang des Schreibens an den Ausschuss in einer Erklärung am Donnerstagabend.

Siehe auch  Der britische Premierminister Boris Johnson ist nach einem Aufstand in seiner Partei zurückgetreten

„Das Committee on Homeland Security hat einen Brief vom DHS-Generalinspektor bezüglich der Löschung von Textnachrichten durch den Secret Service erhalten, die vom Büro des Generalinspektors als Teil seiner Untersuchung des Angriffs auf das Kapitol am 6. Januar angefordert wurden“, sagte Thompson. „Das Komitee wird über diese außerordentlich beunruhigende Aktenvernichtung informiert und entsprechend reagieren.“

Während der Brief nicht sagte, ob der DHS-Wachhund glaubte, dass die Textnachrichten absichtlich oder aus schändlichen Gründen zerstört wurden, wirft der Vorfall Fragen über die Reaktion des Geheimdienstes auf den Angriff auf das US-Kapitol auf.

Der Secret Service hat auf sich aufmerksam gemacht, seit Zeugen beschrieben haben, wie Ex-Präsident Donald Trump Wütend fragte er nach seinen Daten Bringen Sie ihn nach seiner Rede auf der Ellipse des Weißen Hauses zum Kapitol – kurz bevor Randalierer das Gebäude stürmen.

Auch ein ehemaliger Berater des damaligen Vizepräsidenten Mike Pence erwähnte den Secret Service in seiner Aussage. Greg Jacobs, ein ehemaliger Berater von Pence, sagte dem Komitee, der Vizepräsident habe sich geweigert, in das Fahrzeug einzusteigen, nachdem Pence aus dem Kapitol eskortiert worden war, und Bedenken geäußert, dass der Fahrer ihn an einen sicheren Ort gebracht und ihn somit an der Zertifizierung gehindert hätte die Wahlergebnisse.

Mehr als ein Jahr nach den Unruhen läuft am 6. Januar eine öffentliche Überprüfung durch den Homeland Security Inspector General des Secret Service und seine Operationen.

Diese Geschichte wurde am Donnerstag mit zusätzlichen Updates aktualisiert.

Whitney Wilde und Hannah Rabinowitz von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.