„Die Welt hat uns nicht vergessen“: Nigerias Buhari dankt dem UN-Chef für seinen Besuch in der Ukraine inmitten des Krieges

Guterres, der Nigeria zum ersten Mal als Generalsekretär besucht, reiste nach Nigeria, „um seine Solidarität mit den Opfern des Terrorismus zu zeigen“, sagte sein Büro in einer Erklärung.

Buhari empfing Guterres am Mittwoch im Präsidentenpalast der Hauptstadt Abuja, wo er den Vereinten Nationen für ihre Unterstützung des Landes gegen den Terror dankte.

Der nigerianische Staatschef war besorgt, dass der Krieg in der Ukraine die Aufmerksamkeit der Welt auf den Krieg gegen den Terror lenken könnte, sagte aber, dass der Besuch von Guterres „zeigt, dass die Welt uns nicht vergessen hat“. Prüfbericht Gepostet am Mittwoch von Buhari-Sonderberaterin Femi Adesina.

Nigeria kämpft seit Jahrzehnten gegen islamische Gruppen, tötet Tausende und vertreibt Millionen in der nördlichen Region des Landes. Militante Boko Haram und ihre Verbündeten führen weiterhin brutale Angriffe in vielen Teilen der Region durch, um die Kontrolle zu erlangen.

Sambisa, ein riesiges Waldgebiet im nordöstlichen nigerianischen Bundesstaat Borno, diente als Versteck und Hochburg für Boko-Haram-Aktivisten, deren bösartige Aktivitäten seit 2011 mehr als 37.000 Menschen das Leben gekostet und mehr als 2 Millionen Menschen vertrieben haben. Nach den Daten Vom Council on Foreign Relations.

„Als wir unser Amt antraten, war der Nordosten 2015 ein großes Sicherheitsthema für uns, aber wir konnten den Menschen klar machen, dass man keine Menschen töten und ‚Allahu Akbar‘ rufen kann“, sagte Buhari in einer Erklärung am 27 Mittwoch. Auf den arabischen Ausdruck, der oft mit „Gott ist groß“ übersetzt wird.

„Entweder du weißt nicht, was du sagst, oder du bist Unsinn. Gott ist der Gott der Gerechtigkeit, also kannst du keine Menschen töten und sagen, dass Gott großartig ist. Glücklicherweise haben die Menschen unsere Botschaft verstanden und sie hat eine große Wirkung erzielt“, fügte er hinzu .

Siehe auch  Aktuelle Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Ankündigungen

Am Dienstag besuchte Guterres den Bundesstaat Borneo.

Der UN-Führer, der das von den Vereinten Nationen unterstützte Versöhnungszentrum für Ex-Rebellen besuchte, sagte, er sei erfreut zu sehen, dass die kapitulierenden Terroristen wieder in die Gemeinschaft integriert würden.

„Ich war erstaunt, heute im Zentrum zu sehen, dass diejenigen, die Terroristen waren, gemeinsam einen Beitrag zur Gemeinschaft leisten wollen. Die hier praktizierte Politik ist das Prinzip der Versöhnung und Wiedervereinigung“, sagte er dem Zentrum.

Mehr als 35.000 Aufständische und ihre Kommandeure, so die Regierung des Bundesstaates Borno Habe mich ergeben An die Behörden.

Guterres sprach auch über seine Kontakte zu Binnenvertriebenen in Maiduguri, der Hauptstadt des Bundesstaates Borno.

„Gestern (Dienstag) ging ich zur Unterstützung der Vereinten Nationen für Vertriebene. Ich war sehr bewegt von ihren Geschichten und Kämpfen. Dazu gehören Hungerstreiks. Das Welternährungsprogramm prognostiziert 4,1 Millionen Menschen im Nordosten kommende magere Saison“, sagte er.

„Aber trotz allem, was sie durchgemacht haben, sind die Menschen, die ich getroffen habe, optimistisch und entschlossen, in ihre Gemeinden zurückzukehren und ihr Leben wieder aufzunehmen.“

Die Vereinten Nationen haben mehr Mittel für die humanitäre Hilfe Nigerias vorgeschlagen, sagte Guterres.

Der Besuch kommt fast 11 Jahre später Die Bombardierung des UN-Gebäudes In der nigerianischen Hauptstadt wurden 23 Menschen, darunter UN-Mitarbeiter, getötet und mehr als 60 verletzt.

Vor seinem Umzug nach Nigeria reiste Guterres nach Senegal und Niger.

In Niger die UN Mehr Geld gefordert Zur Unterstützung des Krieges gegen den Terror in der afrikanischen Sahelzone, wo Terroranschläge zunehmen.
Zu seiner Zeit Besuch im SenegalGuterres hob die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Volkswirtschaften der Entwicklungsländer hervor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.