Live-Durchsagen: Russlands Krieg in der Ukraine

Beschädigte Autos nach einem Beschuss am 26. Juni im Bezirk Nemishlyansky in der Provinz Charkiw in der Ukraine. (Medin Actos / Agentur Anatolien / Getty Images)

Laut ukrainischen Beamten bombardieren russische Streitkräfte weiterhin die Stadt Lysyansk und Wohnungen im Süden und Westen der Stadt.

Serhiy Hayday, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Luhansk, sagte am Montag, dass Lysychansk von Süden her angegriffen und schwerer Schaden angerichtet worden sei.

Es seien auch Granatenangriffe auf Dörfer in der Umgebung durchgeführt worden, sagte er. Drei Wohnungen im Westen und Südwesten der Stadt gerieten in der Nähe der Autobahn nach Bakmut in Brand.

„Die Russen haben nicht aufgehört, Wohnungen, Industrie- und Verwaltungsanlagen zu zerstören. Es bleibt keine Zeit, die feindliche Artillerie zu beruhigen“, sagte Hade.
„Sie versuchen, die Stadt von Süden her zu belagern. Wir verteidigen die Lizenzierung.“

Mehr Westen: Russische Versuche, Truppen einzukreisen, die Lysychansk bewachten, wurden mit Artilleriefeuer und Bodenangriffen nördlich von Baghmud fortgesetzt, die nach Angaben ukrainischer Militärangehöriger abgewehrt worden waren.

Slowenisch: Am Montag sagten Beamte, dass der schwere Beschuss in mehreren Gebieten fortgesetzt worden sei und dass die Russen nördlich der slowenischen Stadt, die das Hauptziel ihrer Offensive war, kleine Fortschritte gemacht hätten.

In Richtung Slowenisch konzentrierten sich die Russen darauf, das Dorf Tolniya zu erobern und auf ein anderes Dorf in der Region vorzurücken. In diesem Dorf in der Nähe des Flusses Shivarsky Donets dauerten die Kämpfe mehr als einen Monat, aber die Russen konnten nicht auf die Slowenen vorrücken.

Tschernihiw: An anderer Stelle wurde der grenzüberschreitende Beschuss in der Region Tschernihiw mit Luftangriffen auf Slawhorod in der Region Sumi laut Beamten fortgesetzt.

Charkiw: Die Russen setzten Panzer, Artillerie und Mörser ein, um nördlich von Charkiw zu schießen, aber Zivilisten sagten, ein Bodenangriff in der Nähe der Siedlung Dimantivka, 20 Kilometer nördlich von Charkiw, sei gescheitert.

Siehe auch  Bilder: Bidens Asien-Tournee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.