Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Der schnelle Vormarsch am Samstag endete nicht mit Izium, da die Ukraine anscheinend eine neue Front gegen die russische Verteidigung entlang der Grenze der Regionen Donezk und Luhansk eröffnet hatte.

Serhiy Hayday, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Luhansk, gab an, dass die Stadt Lysychansk das Ziel des neuen Angriffs sei.

Lysisansk Die letzte Stadt in der Region Luhansk in der Ostukraine fiel im Juli nach wochenlangen heftigen Kämpfen unter russische Kontrolle. Hayday sagte am Samstag gegenüber CNN, dass „Kollaborateure und Besatzer, einschließlich des Militärs, schnell davonlaufen“.

„Die Einheimischen haben Videos und Fotos, um das zu beweisen“, sagte Hade. Er sagte, er könne aus Sicherheitsgründen keine visuellen Beweise teilen.

„Leute aus Svatov, Staropilsk, Novobskov versuchen, zur Milov-Grenze mit Russland zu gehen, nicht nach Luhansk“, fügte er hinzu.

CNN war nicht in der Lage, Haydays Behauptung zu überprüfen, hat aber gesehen, wie Fahrzeuge an mindestens einem Grenzübergang nach Russland eine Linie bildeten.

Hayde sagte CNN auch, dass die Russen es versäumt hätten, eine Verteidigungslinie in Luhansk aufzubauen. „Svatov, Staropilsk – das ist ein offenes ländliches Dorf, also kann man sich nirgendwo verstecken.“

Er sagte, dass die russischen Streitkräfte die Stadt Swjatow verlassen würden. Wenn dies zutrifft, wäre dies von Bedeutung, da Svatov ein wichtiges Bindeglied in den russischen Versorgungsleitungen zu Teilen der besetzten Region Luhansk ist.

Als weiteres Zeichen der ukrainischen Entwicklung gab Denis Bushilin, der Führer der selbsternannten Volksrepublik Donezk, zu, dass die Lage im Norden von Donezk „sehr schwierig“ geworden sei.

Siehe auch  Greg Abbott befiehlt der Staatspolizei von Texas, Einwanderer an die Grenze zu bringen

Bushilin sagte auf seinem Telegram-Kanal, dass in der Stadt Lyman, unweit der ukrainisch kontrollierten Stadt Slowjansk, „die Situation sehr schwierig ist, wie in vielen Siedlungen im Norden der Republik“.
„Ich stehe jedoch in Kontakt mit den örtlichen Verwaltungen, Rettungsdiensten und unseren Einheiten. Es gibt weitere Informationen, aber sie können jetzt nicht offengelegt werden, da sie unseren Einheiten schaden werden“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.