Russland zielt beim ersten Luftangriff in Kiew seit fünf Wochen auf vom Westen gelieferte Panzer | Ukraine

Russland hat zum ersten Mal seit fünf Wochen Luftangriffe auf Kiew gestartet und westliche Versorgungstanks zerstört. Wladimir PutinEr warnte davor, dass weitere Ziele angegriffen würden, wenn die Waffenlieferungen fortgesetzt würden.

Am frühen Sonntagmorgen wurden mehrere Explosionen in den östlichen Kiewer Vororten Tornitsky und Dniprovsky gehört, bei denen eine Person verletzt wurde. Die Streiks stellten einen Wechsel auf der Seite der Invasionstruppen dar.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden von den Angreifern gelieferte T-72-Panzer zerstört Ukraine Da europäische Länder in den Gebäuden des Autoreparaturgeschäfts lagern, konnte die Nachfrage nicht sofort überprüft werden.

Kiews Bürgermeister Witali Klitschko sagte im Zusammenhang mit dem Vorfall, „ein Opfer sei ins Krankenhaus eingeliefert worden“. Sergei Leshchenko, ein Mitglied des Aufsichtskomitees der Ukrainischen Eisenbahn, sagte, ihre Einrichtungen seien angegriffen worden.

Die ersten Bombenanschläge in irgendeinem Teil der Hauptstadt seit Ende April scheinen einen Versuch darzustellen, die Versorgungsleitungen östlich von Kiew zu treffen, wo beide Seiten in einen erbitterten Kampf um die Kontrolle über den Donbass verwickelt sind.

Vielleicht ein Zeichen für einen neuen Ansatz, sagte Putin gegenüber dem Staatsfernsehen Rossiya Russland Die Vereinigten Staaten werden neue Ziele in der Ukraine treffen, wenn sie die Langstreckenraketen liefern, die sie letzte Woche Kiew versprochen haben.

Angesichts solcher Raketen sagte Putin, von dem angenommen wird, dass er eng in militärische Entscheidungen eingebunden ist: „Wir werden Ziele treffen, die wir noch nicht getroffen haben.“ Der russische Führer hat nicht angegeben, was angegriffen werden soll, obwohl Logistikpunkte eines der logischsten Ziele wären.

Russland ist verärgert über die Entscheidung der USA, der Ukraine Multi-Raketen-Raketensysteme zu liefern, die mit einem Himars-Lastwagen ausgestattet sind, mit Raketen, die bis zu 20 bis 40 Meilen weit fliegen können, mehr als alles andere in Kiews Arsenal.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten bereiten sich nach dem Attentat auf Pucha auf neue russische Sanktionen vor

„Meiner Meinung nach hat diese Aufregung nur ein Ziel: so viel wie möglich aus dem bewaffneten Konflikt herauszuholen“, sagte Putin in einem Fernsehinterview.

Die Ukraine und der Westen hoffen, dass die Raketen die russischen Streitkräfte daran hindern werden, sich für zukünftige Angriffe auf die Front zu konzentrieren, aber Putin hat argumentiert, dass dies das militärische Gleichgewicht nicht wesentlich verändern wird.

„Wir verstehen diese Präsentation [of advance rocket systems] Die Vereinigten Staaten und einige andere Länder versuchen, den Verlust von militärischer Ausrüstung auszugleichen“, sagte Putin. „Das ist uns damals einfach aufgefallen. Es ändert im Wesentlichen nichts. ”

Das ukrainische Nuklearunternehmen Energoatom war Berichten zufolge gegen 5.30 Uhr auf dem Weg zum Kernkraftwerk Pivdennoukrainsk im Süden des Landes in Richtung Kiew.

Die Rakete sei „zu niedrig“ über den Stützpunkt geflogen und die russischen Streitkräfte hätten „noch nicht verstanden, dass selbst das kleinste Stück einer Rakete, das eine Arbeitseinheit treffen könnte, eine nukleare Katastrophe und ein Strahlungsleck verursachen könnte“.

Der letzte Angriff auf Kiew fand am 28. April statt, als eine russische Rakete einen von den USA finanzierten Produzenten von Radio Free Europe / Radio Liberty tötete. Seitdem boykottiert Moskau die Hauptstadt und versucht, die Ukraine aus dem Donbass zu verdrängen.

Von Großbritannien Das teilte das Verteidigungsministerium mit Ukrainische Streitkräfte griffen in Siverodonetsk in der Ostukraine an und sagten, „die russischen Streitkräfte könnten das Tempo der Operationen, die sie zuvor erreicht hatten, dämpfen“ – schätzten jedoch nicht ein, ob der Schritt die Invasoren zurückdrängen würde.

Melden Sie sich für die erste Ausgabe unseres kostenlosen täglichen Newsletters an – BST jede Woche um 7 Uhr morgens

Am Samstag sagte Sergei Haidai, der ukrainische Gouverneur der Provinz Luhansk, seine Truppen hätten etwa 20 Prozent der Stadt Donbass zurückerobert, die mehrere Tage unter russischem Beschuss und Luftangriffen stand.

Haidoi wiederholte diese Behauptung am Sonntag und fügte hinzu, dass acht Russen gefangen genommen worden seien und dass die Besatzer „eine große Anzahl ihres Personals verloren“ hätten. Der Gouverneur sagte, ein humanitäres Hauptquartier im benachbarten Licensing sei über Nacht von 30 Bomben getroffen worden.

Ukrainische Polizei dokumentiert Granatenangriff in Lysyansk – Video

Ukrainische Streitkräfte haben im Donbass „russische Operationen erfolgreich verlangsamt“ und „effektive lokale Gegenangriffe in Siwerodonezk“ durchgeführt. Das teilte das War Research Institute mitEin amerikanischer Denker, über Nacht.

Das Forschungsteam, das die Kämpfe genau überwacht, sagte, Russland „könnte immer noch Sivirodonetsk und Lyczynsk erobern“ und dass „die ukrainische Sicherheit an diesem wichtigen Schauplatz stark ist“.

Das britische Verteidigungsministerium sagte, Russland verlasse sich auf „schlecht bewaffnete und ausgebildete“ separatistische Kräfte aus Luhansk, eine Taktik, die zuvor von Moskaus Streitkräften in Syrien angewandt wurde. „Dieser Ansatz unterstreicht den Wunsch, die von regulären russischen Streitkräften verursachten Verluste zu kontrollieren“, fügte er hinzu.

Ein Berater des ukrainischen Präsidenten forderte die europäischen Länder auf, auf die Raketenangriffe mit „größeren Sanktionen und mehr Waffen“ zu reagieren – und äußerte sich kritisch gegenüber dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. In einem Interview gesagt Russland soll am Freitag in der Ukraine nicht beleidigt werden, damit endlich eine diplomatische Lösung gefunden werden kann.

Mykhailo Podolyak, Berater des Leiters des Präsidialamts, twitterte: „Wenn Sie jemand bittet, Russland nicht zu beleidigen, sucht der Kreml nach neuen heimtückischen Angriffen. Der heutige Raketenangriff hat nur ein Ziel – so viele Ukrainer wie möglich zu töten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.