Trumps Gespräche vom 6. Januar: Staatsanwälte bereiten sich auf einen Gerichtsstreit vor, um Ex-Beamte des Weißen Hauses zur Aussage zu bewegen

Das Exekutivprivileg, das Staatsanwälte vom ehemaligen Präsidenten erwarten, steht in Frage, da die strafrechtliche Untersuchung tiefer in die Reihen von Beamten vordringt, die direkten Kontakt mit Beamten des Weißen Hauses hatten, um bestimmte Informationen vor einer Grand Jury des Bundes zu schützen. Trumpf.

Ein Streit um die Privilegien der Exekutive würde die Untersuchung des Justizministeriums sofort in eine aggressivere Position bringen als die Mueller-Untersuchung – eine jahrelange strafrechtliche Untersuchung von Trump als Präsident. Er wurde letztlich nicht angeklagt.

Angesichts der ungewöhnlichen Situation, einen ehemaligen Präsidenten für während seiner Amtszeit begangene Handlungen strafrechtlich zu verfolgen, spiegelt die Konfrontation mit der Frage der Privilegien die Besorgnis der Justiz wider. Das könnte zu einem der ersten großen Gerichtsstreitigkeiten über die Gewaltenteilung im Strafprozess am 6. Januar führen.

Ehemalige Pence-Helfer sagen aus

Trumps Versuch, die Geheimhaltung zu wahren, fand zuletzt in einer Zeugenaussage vor einer Grand Jury des Bundes statt Markus Kurz und Greg Jacobs, ein enger Mitarbeiter des ehemaligen Vizepräsidenten Mike Pence.

Vor ihrer jüngsten Aussage vor der Grand Jury skizzierten die Staatsanwälte zusammen mit den Anwälten von Short und Jacobs einige Fragen, die sie vermeiden würden, um potenzielle Privilegienprobleme zu vermeiden, und das Volk sagte, sie seien über die Angelegenheit informiert worden, mit der Erwartung, dass sie auf diese Fragen zurückkommen würden später.

Merrick Garland hat nicht ausgeschlossen, Trump und andere in der Anhörung am 6. Januar anzuklagen

Beide wollten Fragen zu ihrem direkten Kontakt mit Trump nicht beantworten, wenn sie in den letzten Wochen im Strafprozess aussagten, so zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Sowohl Short, Pences ehemaliger Chief Counsel, als auch Jacobs, sein ehemaliger Chief Counsel, nahmen am 4. Januar 2021 an einem Treffen im Oval Office teil, bei dem Trump Pence drängte, sich einem von Anwalt John Eastman vorgelegten Plan anzuschließen, um die Zertifizierung zu blockieren. Wahlergebnisse.

Siehe auch  Nach dem Sieg der New Orleans Pelicans über die San Antonio Spurs sagte CJ McCullum voraus, dass „wir in Zukunft viel gewinnen werden“.

Trotz Privilegienproblemen verbrachten Zeugen Stunden damit, Fragen der Grand Jury über die Druckkampagne gegen Pence zu beantworten, an der Trump beteiligt war, und vermieden direkte Fragen zum ehemaligen Präsidenten, so die über die Angelegenheit informierten Personen.

Fragen von Staatsanwälten deuteten darauf hin, dass sich die Ermittler auf die Rolle von Trump und Eastman, dem Trump-Anwalt Rudy Giuliani und anderen in einem umfassenderen Schema konzentrierten, um die Zertifizierung von Wahlergebnissen zu blockieren und falsche Wähler zu organisieren, um Trump zu behalten. Laut People’s Interpretation blieb er trotz verlorener Wahl im Amt.

Der Ansatz von Jacob und Short war bisher bei der Justiz Je nachdem, was sie getan haben Laut einer Quelle des House Select Committee vermied er es, einige Fragen zu beantworten, was Trump am 6. Januar gesagt hatte.
Das Gremium vom 6. Januar erweitert sein Interesse an der Verwendung des 25. Zusatzartikels gegen Trump mit Mnuchin und anderen Kabinettsinterviews

Das Ausmaß des Exekutivprivilegs des ehemaligen Präsidenten, Zeugenaussagen in strafrechtlichen Ermittlungen zu schützen, bleibt rechtlich ungeklärt, und Beamte des Justizministeriums hoffen, dass Trump versuchen wird, seine Behauptungen bei einer Anhörung des House Select Committee am 6. Januar zu untermauern.

Und angesichts des Privilegs und der Hindernisse beim Zugang zu anderen Zeugen befinden sich die Staatsanwälte eindeutig noch in den frühen Stadien der Untersuchung einer direkten Trump-Rolle. Die Staatsanwälte scheinen stärker in ihre Ermittlungen gegen Trumps Mitarbeiter involviert zu sein, die den Plan leiteten, ihn im Amt zu halten, sagten die Personen.

Short wird von Emmett Flood vertreten, einem prominenten Anwalt aus Washington, der als überzeugter Verteidiger des Präsidentenprivilegs bekannt ist.

Ein Anwalt von Flood and Jacobs lehnte es ab, sich zu dieser Geschichte zu äußern. Ein Anwalt, der sich um Privilegien für Trump kümmert, antwortete am Donnerstag nicht auf die Anfragen von CNN.

Siehe auch  Nachdem Will Smith geohrfeigt wurde, kam Chris Rock zu Verkaufsshows nach Boston

Zuvor hatten die Gerichte gegen Trumps Bemühungen entschieden, seine Dokumente des Weißen Hauses vor der Übergabe an das House Select Committee zu schützen.

Die Biden-Administration entschied sich weitgehend dafür, am 6. Januar keine Privilegien geltend zu machen, was Trumps Behauptungen als ehemaliger Präsident schwächer macht, als sie es gewesen wären, wenn er noch im Amt wäre.

Wenn es zu einem weiteren Gerichtsstreit um das Verfahren der Grand Jury am 6. Januar zur Untersuchung von Trump kommt, glauben Beamte, die die Untersuchung beaufsichtigen, dass das Justizministerium gute Chancen hat, einen solchen Kampf zu gewinnen.

Gerichte stellen im Allgemeinen fest, dass Ansprüche auf Exekutivprivilegien in strafrechtlichen Ermittlungen leichter zu beseitigen sind als in Ermittlungen des Kongresses.

Frühere Versuche, die Privilegien der Exekutive zu durchbrechen

1974 entschied der Oberste Gerichtshof, die Watergate-Bänder während der Amtsenthebung des damaligen Präsidenten Richard Nixon trotz einer Präsidialverfügung freizugeben, eine wegweisende Entscheidung, die Nixons Präsidentschaft beschleunigte.

Und während der Clinton-Administration entschied ein Bundesberufungsgericht in DC mehrmals gegen Exekutivprivilegien – und zwar relativ schnell. Der Oberste Gerichtshof stellte sich den Kriminalbeamten damals nicht in den Weg.

Der frühere Anwalt des Weißen Hauses, Neil Eccleston, sagte diese Woche: „Ich denke, das Justizministerium wird es leicht haben, dies zu gewinnen“, wenn ein Problem mit Trump auftritt, der versucht, die Ermittlungen des DOJ zu blockieren. Eccleston argumentierte in den 1990er Jahren im Namen des Weißen Hauses vor Gericht mit Privilegienfragen.

„Es wird in Tagen passieren. Es wird nicht lange dauern“, fügte Eggleston hinzu.

Eccleston beschrieb das Nixon-Urteil als einen Abwägungstest, den Richter anwenden müssen, wenn das Bedürfnis des Präsidenten nach Vertraulichkeit oft nicht ausreicht, um die Anforderungen einer Bundes-Grand-Jury-Untersuchung zu erfüllen.

Siehe auch  Heute fanden direkte Gespräche zwischen der Ukraine und Russland statt

Die Untersuchung gegen Clinton, die vom damaligen Sonderermittler Kenneth Starr durchgeführt wurde, endete weniger als fünf Monate zu Gunsten des Justizministeriums, nachdem die Clinton-Regierung gehofft hatte, sie vor dem Büro des Anwalts des Weißen Hauses geheim zu halten. Und eine separate strafrechtliche Untersuchung gegen ein Clinton-Kabinettsmitglied, bei der die Ermittler Dokumente durchkämmten und zwei Jahre brauchten, um zu einem endgültigen Urteil zu gelangen.

In den letzten Monaten im Fall von Trumps National Archives gegen Ermittler des Repräsentantenhauses hat der Oberste Gerichtshof den Streit innerhalb von drei Monaten beigelegt.

Diese Geschichte wurde mit zusätzlichen Details aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.